Kirchenkeller

Kirchen auf der ganzen Welt sind oft kleine Kunstwerke durch ihre Bauart oder ihre Inneneinrichtung. Eine Vielzahl dieser Kirchen verfügt über einen Keller, in dem zu früheren Zeiten die Messweine, oder auch Gebeine berühmter Verstorbener aufbewahrt wurden. Daher ist es auch wichtig, dass diese Kellerräume ein gewisses Raumklima aufweisen können. Leider gibt es bei den Kellern dieser historischen Gebäude immer wieder Probleme, die sich in aufsteigender Nässe an den Wänden zeigen.

Feuchtigkeit im Kirchenkeller gefährdet nicht nur die Bausubstanz

Kirchen sind dafür bekannt, hochwertige Wand- oder Deckenzeichnungen zu besitzen. Auch wertvolle Gemälde finden sich im Kirchenraum. Auch eine künstlerisch aufwändig gearbeitete Kirchorgel gehört meist zum Inventar. Schlimm also, wenn die Feuchtigkeit immer höher und höher steigt und diese Einrichtungsgegenstände gefährdet. Daneben wird auch die Bausubstanz bei aufsteigender Nässe aus dem Keller angegriffen. Zunächst entsteht ein teils unangenehmer Modergeruch, Schimmel verbreitet sich und verteilt seine Sporen in der Atemluft. Das ist gesundheitlich bedenklich und sollte auf alle Fälle vermieden werden.

Sobald Feuchtigkeit im Kirchenkeller auftaucht, muss eine zuverlässige und effektive Trocknung der Wände in der Kirche eingeleitet werden. Damit können alle vorhandenen Wertgegenstände auf Dauer geschützt werden.

Die Drymat Methode - effektive Möglichkeit zur Kirchenkeller Trocknung

Es gibt zwar unzählige Methoden für die Mauertrocknung. Leider können aber nicht alle bei alten Bauwerken, die meist aus Natursteinen bestehen, genutzt werden. Natursteine besitzen spezielle physikalische Eigenschaften. Daher bedürfen sie auch einer besonderen Behandlung, um im Kirchenkeller trocknen zu können.

Drymat bietet mit seinem innovativen und hoch entwickelten System eine Lösung, die effektiv und zielorientiert arbeitet. Das System weiß gerade bei diesen Problemfällen, auf was es ankommt und zeigt dabei seine beeindruckende Wirkungsweise. Der Kirchenkeller hat das Problem, dass er meist ohne Isolierung angelegt wurde. Die Feuchtigkeit war früher normal und fand keine große Beachtung. Die kühlen feuchten Räume wurden gerne als Vorratsraum genutzt. Wissenschaftliche Studien belegen heute, dass dieses Denken gesundheitsschädlich war. Nicht nur die Bausubstanz leidet unter den feuchten Wänden, auch das Inventar kann beschädigt werden.

Um eine neuzeitliche Sanierung vorzunehmen, muss der Kirchenkeller erst einmal vollständig ausgetrocknet werden. Dazu werden von Drymat Elektroden aus Titan eingesetzt. Sie sind mit Edelmetallen umschlossen und werden über ein Steuergerät eingerichtet. Die Anoden aus hochwertigen und innovativen Materialien sind wartungsfrei und langlebig und werden zur Trocknung in der Wand befestigt. Natürlich können die Anoden auch hinter einer Verkleidung angebracht oder später mit einem Putz verdeckt werden.

Durch das Steuergerät und die Elektroden wird ein elektrisches Feld mit niedriger Spannung aufgebaut. Dieses bewirkt eine Feldumkehr der Feuchtigkeit und zieht diese dann in das Erdreich zurück. Ein langfristiger Einsatz des Drymat System ist gerade bei Gebäuden mit schlechter oder fehlender Isolierung anzuraten. Auch Kirchenkeller, die mit Lehm statt Mörtel gebaut wurden, lassen sich auf diese schonende Weise optimal trockenlegen. Fachleute überwachen den Trocknungsvorgang ständig. Auch der Gebäudeeigentümer kann jederzeit über das Display der Steuereinheit die relevanten Daten ablesen und so verfolgen, wie schnell und in welchem Maße die Trocknung des Kirchenkellers voranschreitet.